PSD Bank Berlin-Brandenburg eG

Community Space & Offices

Fertigstellung
September 2022
Architekten
Ester Bruzkus Architekten
Team
Ester Bruzkus, Peter Greenberg, Edo Albano, Giulia Di Marco, Stephanie Meine, Ana Knežević, Arianna Petrulli, Lorenzo Soldi, Max Werner
Bauherrin/ Bauherr
PSD Bank Berlin-Brandenburg eG
Handjerystraße 33 - 36
12159 Berlin (Friedenau)
BGF
1.200 m2
NF
950 m2
BRI
5.500 m3

Eine Bank als Wohnzimmer der Nachbarschaft. Mit der Neugestaltung eines denkmalgeschützten Postamtes in Berlin-Friedenau erweitern Ester Brukzus Architekten die Filiale der PSD Bank Berlin-Brandenburg zu einem großzügigen und einladenden Treffpunkt für den Kiez. Neben den traditionellen Bankdienstleistungen wie Geldautomaten, Schalter, Schließfächer und Beratungsräumen finden sich für eine Bank unerwartete Räume wie ein Café, ein einladender Wohnbereich, ein Innengarten sowie Ausstellungsflächen und öffentliche Konferenzräume. In einer Zeit, in der viele Banken ihre Filialen schließen, öffnet sich die PSD-Bank zu einem Treffpunkt für die ganze Nachbarschaft.

In sozialer Hinsicht präsentiert sich der Ort als gemütliche Lounge mit einem einladenden Café. Das inklusive Konzept soll insbesondere ältere Kunden ansprechen, denen moderne digitale Bankgeschäfte bisweilen unpersönlich und befremdlich erscheinen. Formal beruht der Entwurf auf dem architektonischen Konzept vom „Raum im Raum“, das in der historischen, denkmalgerecht restaurierten Haupthalle einen Dialog zwischen Alt und Neu inszeniert. In materieller Hinsicht mischt der Entwurf neue Materialien mit historischen: warme und gebeizte Hölzer, glänzende Metalle, Terrazzo aus recycelten Materialien ergänzen die historischen Steinböden, die aufwändig restaurierten Holzverkleidungen der Stützen sowie die historischen Farben, die unter den Schichten der letzten 100 Jahre freigelegt wurden.

Im Sinne der regional verwurzelten Genossenschaftsbank wurden beim Umbau vor allem Gewerbe aus dem Mittelstand berücksichtigt und bei der Möbelauswahl mit möglichst vielen Berliner und deutschen Designern zusammengearbeitet. Die historische, denkmalgeschützte Bausubstanz wurde in den Entwurf integriert. Fußboden, die holzvertäfelten Stützen und die Decke wurden originalgetreu instandgesetzt.

Doch das Projekt ist nicht bloß eine denkmalgerechte Sanierung historischer Bausubstanz: Der Dialog zwischen den Materialen und die Atmosphäre des Kiez-Wohnzimmers bringen Lebendigkeit und Modernität in die Nachbarschaft.

A Bank as a Community Living Room. Located inside a historic Post Office in Berlin-Friedenau, the design transforms the bank into a generous and welcoming neighborhood center. In addition to traditional banking services like ATMs, consulting rooms, and help desks, there are also unexpected spaces for a bank: a café, a colorful community living room, an interior garden, exhibition spaces, and public meeting rooms. While most banks are closing their brick and mortar locations, the PSD Bank has opened as a neighborhood center to welcome everyone in the community.

The project has a strong social, formal, and material idea. Socially, the room presents itself as a comfortable living room, with a welcoming café at the front, inviting guests to linger and feel at home. In particular, the inclusive design is intended to appeal to guests, such as Seniors, for whom modern digital banking may feel impersonal and alienating. Formally, the design introduces new architectural “boxes inside boxes” that sit within the restored banking hall and have a dialogue between new and old. Materially, the design mixes fresh new materials with historic ones – warm woods, shiny metals, pickled woods, terrazzo with recycled content - mixed with historic stone flooring, original dark wood columns, and historically accurate colors found under a hundred years of paint layers.

As a bank dedicated to the community where it is located, the design features local and German material manufacturers, furniture companies, suppliers, and crafts. And the design reuses and recycles as much as possible – so the historic shell was repaired - the flooring, the original wood paneled columns, and the plaster ceiling.

But the project is not just a historic renovation: it is intended to feel new and fresh and contemporary and vibrant and connected to the active life of the community. New materials live in happy dialogue with the old. And young and old alike are welcomed into their own neighborhood community center.